Projektgeschichte

Wir, die Autoren, lernten uns persönlich auf einer Musikkonferenz in Berlin kennen. Als Musiklehrer mit langjähriger Erfahrung im Unterricht an öffentlichen Schulen und im Instrumentalunterricht hatten wir unabhängig voneinander festgestellt: Viele “klassische” Inhalte aus dem Musikunterricht (Harmonielehre, Rhythmus und Form) ließen sich unter Zuhilfenahme von Software sehr einfach und anschaulich vermitteln. Die Schüler*innen waren leicht zu dieser Form des Unterrichts zu motivieren und die Lernerfolge waren erstaunlich.

Ableton Loop Konferenz Berlin
Die “Loop” ist eine jährlich stattfindende Konferenz für Anwender*innen der Musiksoftware “Ableton Live”

In den folgenden Monaten entwarfen wir Lektionen, die nicht nur diese klassischen Inhalte abdeckten, sondern auch so einfach durchzuführen sind, dass weder eine große Vorbereitungszeit noch Vorkenntnisse notwendig sind.

Mit verschiedenen Lehrkräften diskutierten wir zudem ihren Bedarf an Material für wiederkehrende Themen im Unterricht, das gewünschte Niveau der Lektionen und unterzogen unsere Lektionen mit ihrer Hilfe einem Praxistest im Unterricht, der uns Impulse für Verbesserungen lieferte. Aus dieser Erfahrung ergänzten wir unser Material um Übungen, die ganz grundlegende Fähigkeiten zum Erkennen von Tonhöhen, Tempi und Klangfarben fördern.

Unser Ziel ist es geworden, Voraussetzungen für einen Musikunterricht an den Schulen zu schaffen, der neben der Vermittlung von Wissen auch viel Raum für Kreativität und die persönliche Entwicklung lässt. Unsere Hoffnung ist darüber hinaus, neue Generationen von Musikproduzent*innen zu fördern. Auch wünschen wir uns, dass das in der Schule vermittelte Wissen auch zu einer privaten Nutzung führt und die in der Vergangenheit oft eher getrennten, musikalischen Welten in Schule und Freizeit weitere Berührungspunkte bekommen.